Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
Gast

Mod ReWrite

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen..

ich habe vor kurzer Zeit unsere Site http://freewarepilot.de komplett auf Mod ReWrite umgestellt.

z.B.
http://www.freewarepilot.de/freeware/multi...ter/details.php

in einigen anderen Foren habe ich gelesen, dass sich das u.a. negativ auf den Google PageRank auswirkt.

Hat jemand damit schon richtige Erfahrung? Bisher habe ich immer nur Vermutungen gelesen. Gibt es etwas konkretes?

Danke schonmal

Greets

Michel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie, dass Modrewrite sich negativ auf URL auswirkt? Wüsste nicht was Google an kurzen Urls schlecht finden sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nun erklär mir mal, wie Google merken soll, dass es sich um mod_rewrite handelt.

Mod-Rewrite wird serverseitig ausgeführt und erst dann dem User im Browser oder der Suchmaschine präsentiert. Niemand merkt, dass es sich um eine umgeschriebene URL handelt, ausser man hat einen Blick dafür, wie mod-rewrite in den meisten Fällen dann aussieht wink.gif Und Suchmaschinen haben selten einen guten Blick für sowas tongue.gif

Ich hoffe deine Frage ist damit beantwortet und ein paar "kluge" Leute aus anderen Foren als nicht ganz so klug bloßgestellt wink.gif

Mach dir also keine Sorgen, Mod-Rewrite wirkt sich nicht negativ auf deinen PR aus. Ganz im Gegenteil. Die URLs ohne Parameter können einfacher gespidert werden, was bewirkt, dass deine Unterseiten sogar einen Vorteil haben, was die PR-Verteilung angeht.

schöne Grüße
Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lieber Freeware Pilot

Bitte poste hier doch die Links von den Foren.

Mod Rewrite wirkt sich gar nicht oder gut auf den Pagerank aus. Da der Pagerank mit der Anzahl Seiten steigt, und die Anzahl der Seiten mit Mod Rewrite idR steigt (d.h. der Spider erkennt nun mehr), steigt auch der PR.

Bei der Umstellung kann es passieren, dass alte (noch nicht umgeschriebene) Url von aussen gelinkt werden. Die verteilen den PR aber weiterhin übers System. Sonst sind Links in dieser Überlegung nicht von Belang.

Pagerank sollte dich eigentlich nicht weiter beschäftigen.

Achte dich darauf, dass Du immer dieselben Links produzierst:
/audio
/audio/
sind für Google (teilweise) nicht dieselben Sachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mod_rewrite ist zu bemerken. Stichwort X-Powered-By.
(bin derzeit auf 56k daher nur kurz)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
QUOTE
Mod_rewrite ist zu bemerken. Stichwort X-Powered-By.
(bin derzeit auf 56k daher nur kurz)

Mein Apache sendet das sowohl bei einer Seite mit aktiviertem mod-rewrite als auch bei einer, wo es definitiv nicht aktiv ist.

Wie soll Mod_rewrite konkret zu bemerken sein?
Ich find da in meinen http-Headern keine Unterschiede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn mit PHP erzeugter Code plötzlich mittels mod_rewrite die Endung .html bekommen hat, ist durch X-Powered-By zu erkennen, daß entweder mod_rewrite oder forcetype o.ä. verwendet wurde. Um vollkommen sicher zu gehen sollte man also das X-Powered-By unterdrücken, in meinem Signaturlink gibts da einen längeren Beitrag zu.
Wenn ich ahdjufutcjd.php nach test.php umschreibe brauche ich das freilich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo zusammen,

erst einmal danke für eure Antworten, meine Reaktion kommt zwar etwas spät aber sie kommt.
Ich habe nun einige Erfahrungen mit ModRewrite und die Reaktion der Suchmaschinen darauf.

Ich hatte den Fehler gemacht, Parameter, die der PHP Datei in Form .php?a=b&c=d übergeben wurden per ModRewrite als Verzeichnisstruktur darzustellen.

Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoll und übersichtlich

/dvd/ripper/dvd-decrypter/download.html

Allerdings werden erstens zuerst die obersten Verzeichnisse gespidert:
die Hauptkategorien waren bei Google bereits am nächsten Tag aktualisiert, während Unterkategorien oder gar die Detail- und Downloadlinks in der tiefsten Struktur erst nach mehreren Wochen komplett gespidert waren,
zweitens wird Unterverzeichnissen weniger gewichtung zugeordnet -> wirkt sich negativ auf deren Einzelrank aus.

Auf der anderen Seite sollten Dateinamen eine gewisse Länge nicht überschreiten.

dvd-ripper-dvd-decrypter-download.html

wäre ja noch ein harmloses Beispiel und würde bei öfterer Wiederholung eines Schlagwortes warscheinlich auch wieder negativ gewertet werden können.

Oft sieht man, dass IDs im Namen übergeben werden

/download13123.html

Diese Variante hat den Nachteil, dass die ach so wichtigen Schlagworte gar nicht in der URL auftauchen.

Ich habe mich für eine Mischlösung endschieden

dvd-decrypter-download-13123.html

bzw. bei einer Kategorie:
z.b.
http://www.freewarepilot.de/freeware-games_und_fun.html

Mod Rewrite hängt die ID als Parameter an meine PHP Datei, der Rest ist für die Suchmaschinen

Desweiteren gab es einige Diskussionen über Trennzeichen.
Wie oben besprochen sollten keine / verwendet werden.
Wichtig ist ja nur, ein Zeichen zu Verwenden, dass sowohl als Variablentrenner für ModRewrite, als auch für die Suchspider als logisches Trennzeichen verwertet wird.

Meist wird der Unterstrich "_" verwendet, angeblich soll es nicht als klares Trennzeichen erkannt werden.
Was daran war ist, kann ich nicht sagen, aus diesem Grund verwende ich den normalen Bindestrich.

--> Vielleicht gibt es hierzu ja schon einige Erfahrungen!?

X-Powered-By stammt nicht von ModRewrite, wie es oft fälschlicherweise aufgefasst wird,
der header wird standardmäßig u.a. von PHP gesetzt, muss nicht unbedingt abgeschalten werden, für Leute, die auf Nummer sicher gehen wollen, kann es auf jeden Fall nicht schaden.

Meines Wissens ist es der einzige automatisiert erkennbare Hinweis auf die Verwendung eines Tools wie ModRewrite.

Unwarscheinlich, aber auch möglich, wäre die Verwendung der Endung HTML für PHP Dateien, es ist also kein 100%ig eindeutiges Erkennungsmerkmal.

Meiner Meinung nach ist eine Sorge, dass Google & Co sich die Mühe macht die gespiderten Webseiten darauf zu überprüfen, geschweige denn, bei Erkennung dies als negativen Faktor in die Wertung mit aufzunehmen, unbegründet.

In erster Linie erleichtert es Google die Arbeit, macht das Internet übersichtlicher und einfacher strukturiert.
Die Erkennung eines Tricksers, der ModRewrite missbraucht, wird auch auf anderen Wegen möglich sein, dessen bin ich mir sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
QUOTE
X-Powered-By stammt nicht von ModRewrite, wie es oft fälschlicherweise aufgefasst wird,

Hat hier auch keiner behauptet.

QUOTE
Meines Wissens ist es der einzige automatisiert erkennbare Hinweis auf die Verwendung eines Tools wie ModRewrite.

Wenn X-Powered-By bei test.htm gesendet wird, ist die htm mindestens durch den Parser gelaufen (AddType ...) oder es wurde mod_rewrite verwendet. Thread nochmal lesen? Oder gleich den hier

Re Trennzeichen: "_" ist kein Trennzeichen, um einzelne Schlüsselworte zu trennen. Das haben Tests erwiesen. "," oder "-" ist hingegen OK. Besonders "," ist tauglich, um Schlüsselwörter in Dateinamen zu stopfen à la kw1-kw2-kw3,68272.htm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
QUOTE (bull @ Fr 28.1.2005, 7:52)
Wenn mit PHP erzeugter Code plötzlich mittels mod_rewrite die Endung .html bekommen hat, ist durch X-Powered-By zu erkennen, daß entweder mod_rewrite oder forcetype o.ä. verwendet wurde. Um vollkommen sicher zu gehen sollte man also das X-Powered-By unterdrücken ......

Wir sind sogar noch einen Schritt weiter gegangen und unterdrücken nicht nur das x-powered-by, sondern wir schreiben den Header so um, als wäre es eine 'normale' .html-Datei.

Beispielheader für http://www.at-mix.de/browser.htm
CODE
HTTP/1.1 200 OK
Date: Sun, 06 Feb 2005 23:47:19 GMT
Server: Apache/1.3.27 (Linux/SuSE) FrontPage/4.0.4.3 mod_perl/1.27 mod_gzip/1.3.26.1a mod_ssl/2.8.12 OpenSSL/0.9.6i
Set-Cookie: PHPSESSID=7cb19cdb9aefa59e8e5bfac07bb8be56; path=/
Last-Modified: Sat, 05 Feb 2005 23:17:40 GMT
Etag: "89bb9-931b-f8d718ea"
Accept-Ranges: bytes
Content-Length: 45491
Content-Type: text/html; charset=iso-8859-1


So ist überhaupt nicht zu erkennen, dass wir eine mit php-MySQL generierte Datei mittel .htaccess im .htm-Format ausgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0