Anmelden, um zu folgen  
Folger 0
Gast

Domain von GoDaddy verlangen

11 Beiträge in diesem Thema

Guten Tag liebe Leute!
Ich stehe momentan vor folgendem Problem. Ich möchte mich mit nem Studienfreund selbstständig machen, dafür ist bereits die Marke beim Patentamt eingetragen und die .de, .eu und die .org Domains sind bereits die unseren. Da wir für einen internationalen Auftritt allerdings zwingend auch die .com-Domain benötigen und diese aber leider Gottes bei GoDaddy registriert ist und dort zum Verkauf angeboten wird, haben wir in den sauren Apfel gebissen und für eine völlig ungewisse Auskunft den Domain-Service von Godaddy in Anspruch genommen. Nach ungefähr zehn eMails, die hin und her gingen und nichts Konkretes hervor bringen konnten erhielten wir die Anfrage, ob man sich mit uns im sechsstelligen Bereich unterhalten könne. Das war schon ziemlich frech.
Ich möchte nun bei eurem geballten Wissen erfragen, ob jemand damit schon mal Erfahrungen sammeln konnte und ob die Möglichkeit besteht, die Domain zu erklagen. Für einen Betrag sagen wir mal im vierstelligen Betrag hätte man reden können, aber für eine Domain einen Betrag von mindestens 100.000 Dollar zu verlangen, das ist zuviel.
Ich würde mich über hilfreiche Tipps SEHR freuen! Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
QUOTE
Ich möchte nun bei eurem geballten Wissen erfragen, ob jemand damit schon mal Erfahrungen sammeln konnte und ob die Möglichkeit besteht, die Domain zu erklagen.

Warum solltest Du das Recht haben die Domain zu erklagen? Die Marke nach der Domain zu registrieren reicht nicht...

Seht ihr euren Marken- (Firmen-?) Name als gesetzt an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist die Marke denn nur in Deutschland angemeldet? Dann habt ihr ja keinen Anspruche auf eine internationale (länderunabhängige) Domain

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich gehe mal davon aus, dass godaddy nicht der besitzer der domain ist, sondern ähnlich wie sedo lediglich der vermittler. du also von godaddy die domain gar nicht verlangen kannst.

QUOTE
dafür ist bereits die Marke beim Patentamt eingetragen und die .de, .eu und die .org Domains sind bereits die unseren. Da wir für einen internationalen Auftritt allerdings zwingend auch die .com-Domain benötigen

durch diese "unglückliche" rangehensweise habt ihr den preis für diese domain ja selbst in diese dimension getrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich finde es immer wieder lustig, wie vorgegangen wird. Niemals dem Verkäufer nur den Verdachtsmoment geben, ihr wärt unbedingt auf die Domain angewiesen.
Die .com benötigt man sowieso nicht unbedingt.

Mein Tipp an alle, die eine Domain kaufen möchten:
- Gebt euch als Privatperson aus
- Umschreibt alles so, dass es aussieht als ob ihr die Domain nur einfach cool findet
- Teilt dem Verkäufer mit, dass ihr die Domain gerne für 1000 $ kaufen würdet oder vergleichbar

Das klappt fast immer.. ich habe für meine .com/.net sagenhafte 200€ bezahlt, man muss nur wissen wie wink.gif

Gruss Marc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vielleicht hätte ich dazu sagen sollen, dass ich mich natürlich als Privat-Person mit ner Web.de-Adresse ausgegeben habe und auch einen Kaufpreis von 500 $ angeboten habe. Zu der Zeit, als ich mich um die .com-Adresse bemüht habe, gab es lediglich die .de-Domain, ohne Inhalte. Dieser horrende Preis kam also so ein bisschen aus dem Nichts. Ich bin mir auch der Tatsache bewusst, dass GoDaddy nur der Vermittler ist. Deshalb sind ja an die zehn eMails hin und her gegangen, da nie ein direkter Kontakt zu dem Besitzer erfolgte. Die werden sich ja schön hüten, den Namen des Besitzers rauszurücken.
Aber meint ihr, es besteht die Chance, dass wenn die Marke international und so auch in den USA angemeldet ist, auf rechtlichem Wege Anspruch auf diese Domain zu erlangen?
Leider besteht die Möglichkeit nicht mehr, den Unternehmensnamen zu wechseln, da er wirklich genial ist und nun schon Patentamtkosten, Webdesignkosten usw. dafür drauf gegangen sind.
Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn die Marke nach der Registrierung der Domain eingetragen wurde könnt ihr die Sache ziemlich vergessen.

Ansonsten würde ich mich sofort auf die Suche nach gut gelisteten Domains machen, mir eine Marke darauf registrieren und sie mir unter den Nagel reissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auch wenn die Marke nach der Domain registriert wurde, kann man sie erklagen.

Vorraussetzungen sind (beide zwingend):
- Deine Marke ist in den USA sehr bekannt (weil es sich um eine .com Adresse handelt)
- Die Domain wird von einer Firma verwendet, dessen Geschäft Deines konkurrenziert (i.e. Verwechslungsgefahr) oder unlaut von Deinem Image profitiert (Trittbrettfahrer)

Diese Regeln gibt es übrigens auch in Europa.

Ansonsten gilt immer noch: first come, first serve.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Regelt das ganze doch 1:1 und nicht mit Godaddy als Mittelmann, es sei denn die haben den Godaddy Whoisschutz. Na ja ihr könnt ja eine Summe anbieten, die ihr nicht überquert, dann weiß der Besitzer auch, dass es seine einzige Chance ist und ist ja besser für ihn etwas für eine Domain zu bekommen, die er garnicht verwendet, so wie ich das verstanden habe. Bin aber gespannt zu wissen was für ein Name das ist. smile.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@ Hannes_W: Handelt es sich bei euch um einen generischen oder künstlichen Namen? Warum habt ihr euch nicht erst eine Namen ausgesucht und geschaut (und registriert!) ob dieser unter den für euch relevanten .tlds noch frei ist? rolleyes.gif

Ich hatte auch schonmal eine Domain aus den USA gekauft. Es ging dabei um meinen Nachnamen als .org (andere wichtige .tlds hatte ich schon) und da wollte man zunächst 5000 US$ für die Domain haben. Natürlich habe ich nicht unter meinem echten Namen angefragt, sonst hätten die Jungs (nicht GoDaddy) den Braten gerochen. Kurz und gut: Ich hab die Domain letztlich für 115 US$ bekommen. wink.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nochmals vielen Dank für die vielen Antworten. Leider besteht, zum Thema WhoIs-Schutz keine Chance, an den eigentlichen Besitzer zu kommen. Wir haben wirklich alles versucht und mussten dann den Service für 60 Dollar nutzen, was der eigentliche Inhaber dann natürlich auch wusste.
Als uns die Idee für den Namen kam, konnten wir uns nicht mehr von diesem trennen. Vielleicht hattet ihr ja auch schonmal eine solche Situation und versteht das.
Auf früh oder spät wollen wir auch in den USA erreichen, aber müssen das dann wohl über eine andere tld machen, so lange bis unsere Marke in den USA bekannt genug ist, um berechtigten Anspruch auf die Domain zu haben. Die .net Domain ist übrigens auch, vielleicht sogar vom gleichen Inhaber, über godaddy zum Kauf verfügbar.
Aber das ist ok, noch ist nicht aller Tage Abend. Und eines Tages werden wir die Domain haben. cool.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Register a new account

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden
Anmelden, um zu folgen  
Folger 0